Düsseldorf – der ideale Ort für Reise-Neulinge

Nachdem ich einen Artikel über den Karneval in Düsseldorf gelesen hatte, entschied ich spontan, mir das Spektakel im folgenden Jahr mal persönlich anzusehen. Ich war also zu einem Zeitpunkt in Düsseldorf, an dem dort ganz besonders viel los ist, hatte aber trotzdem nie den Eindruck, dass es irgendwo zu überfüllt war.

Einen Teil meines Aufenthaltes habe ich mit einer Gruppe an verschiedenen Führungen teilgenommen, aber ich hatte auch sehr viel Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Ich bin nicht gerade ein Orientierungsgenie und achte auch während der Führungen häufig nicht auf Namen von Straßen, Sehenswürdigkeiten oder Bushaltestellen. Ich habe also bereits vor der Reise fest damit gerechnet, dass ich mich während meiner Freizeit in Düsseldorf mindestens einmal verlieren würde – das war aber nicht der Fall.

Übersichtliche und günstige öffentliche Verkehrsmittel

In meinem Heimatort, habe ich nur sehr selten die Gelegenheit, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, und trotzdem habe ich das Transportsystem in Düsseldorf als extrem benutzerfreundlich empfunden. Wenn ich mal nicht wusste, welchen Bus ich nehmen musste, fragte ich einfach die Busfahrer und erhielt immer eine freundliche und geduldige Auskunft. Ich kann künftigen Besuchern nur empfehlen, eine DüsseldorfCard zu erwerben, mit der man alle Busse, Straßen- und U-Bahnen in der Stadt kostenlos nutzen kann und zusätzlich ermäßigt viele Museen und Sehenswürdigkeiten besuchen kann. Dieses spezielle Besucherticket gibt es schon ab 9€ für einen, zwei oder drei Tage.

Internationale Küche

Wählerische Esser werden in Düsseldorf kein Problem haben, etwas für den eigenen Geschmack zu finden. Wenn man bereits alle lokalen Spezialitäten ausprobiert hat, sollte man unbedingt auch von der großen Auswahl an internationalen Restaurants profitieren, zum Beispiel argentinische, spanische, thailändische, irische, italienische und vietnamesische. Aufgrund einer großen Anzahl von japanischen Wahl-Düsseldorfern, kann man hier auch das beste japanische Essen außerhalb von Japan finden.

Düsseldorfer Medienhafen

Die Stadt der kurzen Distanzen

Düsseldorf ist auch als die Stadt der kurzen Distanzen bekannt, weshalb es häufig auch gar nicht notwendig ist, die ÖVM zu nutzen. Den Großteil der Stadt kann man auch sehr gut zu Fuß erkunden, ganz besonders, wenn man in der Nähe der Altstadt logiert. Ich habe im Breidenbacher Hof gewohnt und fast alle Attraktionen waren fußläufig erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.