Eine Reise ins Mittelalter – Kloster Maulbronn

Das Kloster Maulbronn befindet sich auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad in Baden-Württemberg. Wir sind diese Route im Juni in entgegengesetzter Richtung gewandert, sind also in Oberderdingen gestartet und vor dort bis nach Schaffhausen in der Schweiz gewandert. Ausläufer des Wanderweges gehen führen sogar bis nach Italien und Südfrankreich. Das Kloster ist ein geschichtsträchtiger Wegpunkt auf der Route und sicherlich einen Besuch wert. Auch für Touristen in Stuttgart ist ein Tagesausflug nach Maulbronn auf jeden Fall empfehlenswert.

Kreuzgänge

Im Jahr 1993 ist das Kloster Maulbronn aufgrund seiner beeindruckenden Architektur und der Tatsache, dass es das am besten erhaltene mittelalterliche Zisterzienserkloster in Europa ist, zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden. Das Kloster liegt vor den Toren des Städtchens Maulbronn und für Geschichts- und Architekturliebhaber ein Muss. Im Inneren können Kreuz- und Rippengewölbe bewundert werden und auch die riesige, aber dennoch raffinierte Kirche ist absolut sehenswert. Das Hauptgebäude ist bereits im Jahr 1147 im Auftrag des Zisterzienser-Papstes Eugen errichtet und im Jahr 1178 vom Bischof Arnold von Speyer geweiht worden. Weitere Gebäude sind im 13. Jahrhundert um die Kirche herum gebaut worden.

Im Kloster

 

Das Kloster hat bis ins 18. Jahrhundert häufig seinen Besitzer gewechselt und wurde mehrfach geplündert, säkularisiert und erneut geweiht. Es hat mehrere Kriege überstanden und ist, wie durch ein Wunder, im Laufe der Jahrhunderte trotzdem fast unversehrt erhalten geblieben. Im Kloster Maulbronn ist auch das 250-jährige Jubiläum der waldensischen Auswanderung nach Deutschland gefeiert, was es zu einem wichtigen Ort auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad macht.

Getreidefelder in der Umgebung

 

Obgleich die Hugenotten bekannter sind als die Waldenser, was wahrscheinlich an den höheren Zahlen von Hugenotten-Flüchtlingen liegt, ist auch die Geschichte der waldensischen Migrationen durchaus interessant. Es handelte sich bei den Waldensern um eine fleißige Volksgruppe mit spärlichen Mitteln, die besonders in der Verarbeitung von Wein, Tabak und Textilien, wie Seide und Merino-Wolle, als begabt galt. Heutzutage kann das Kloster besichtigt werden (eine Tageskarte kostet 9€ pro Person) und es finden gelegentlich Veranstaltungen mit klassischer Musik statt. Auch einige Yogagruppen suchen das Schloss für ihre Übungen auf.

Der komplette Ort ist von Wald umgeben

 

In der Umgebung des Klosters findet man großzügige Waldflächen, Badeseen, Getreidefelder und viele Wander- und Radwege. Für Aktivurlauber und Hobby-Fotografen ist Maulbronn ein Ort, an dem man ruhig einen Tag verbringen kann. Maulbronn kann ganz einfach mit dem Zug erreicht werden, zum Beispiel mit der Kulturbahn. Für nur 2€ wird ein Audio-Guide auf Deutsch und anderen Sprachen angeboten. Wenn man allen Kommentaren der Führung folgen will, sollte man ca. anderthalb Stunden einrechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.